Boys and Books: home
headerimage

Leseförderung

Der Bereich "Leseförderung" ist unterteilt in "Schule", "Bibliotheken" und "Kooperationen" und richtet sich in erster Linie an Multiplikatoren im Feld der Jungen-Leseförderung. Hier finden Sie Informationen und Anregungen für Ihre praktische Arbeit mit der Zielgruppe.

Medienauswahl und -präsentation

Bei der Auswahl der Lesestoffe sollte das Augenmerk sowohl auf den jungenspezifischen Interessen als auch auf den formalen Anforderungen der Bücher liegen. Für die Zielgruppe der schwachen Leser ist es wichtig, dass sie einen Text auch bewältigen können. Sie benötigen daher Hilfestellung und Beratung bei der Lektüreauswahl.

Der Bibliothekar und Experte für Jungenleseförderung Robert Elstner (Leipziger Städtische Bibliotheken) hat eine Reihe von Tipps für die Auswahl von Medien für ältere Jungen ausgearbeitet. Er empfiehlt, statt eines breiten Spektrums wenige, aber dafür treffende Titel anzubieten. Erzählungen und Sachbücher sollten im Regal gemischt werden. Sehr beliebt sind z. B. Autobiografien von Sportlern oder Musikern. Auch Krimi, Abenteuer, Horror, Science Fiction, Fantasy und Comic sind akzeptierte Genres. Ambitionierte Jugendliteratur hat hingegen wenig Aussicht auf Erfolg und sollte daher sehr kritisch ausgewählt werden. Liebesromane würden die meisten Jungen selbst bei vorhandenem Interesse niemals ausleihen, denn es würde ihrem Image schaden. Neben Büchern sind auch mediale Ergänzungen wie Hörbücher und Literaturverfilmungen unverzichtbar. Sehr wichtig ist zum einen die Aktualität der Titel und zum anderen das Aussondern von Regalhütern. Es sollte auch darauf geachtet werden, dass die Cover ansprechend aussehen und auf keinen Fall kindlich oder gar weiblich anmuten. Wenn vorhanden, sollte auf Erwachseneneditionen von Jugendbüchern zurückgegriffen werden.
Ein weiterer wichtiger Aspekt ist Elstner zufolge die Platzierung der Jungenmedien. Keinesfalls dürfen direkt nebenan die Liebesromane oder die Pferdebücher stehen, wo sich die Mädchen bevorzugt bedienen. Eine gewisse Distanz zum weiblichen Geschlecht ist Voraussetzung dafür, dass Jungen sich gerne in der Bibliothek aufhalten.
Bei der Regalbeschriftung sollte auf antiquierte Formulierungen wie "Kinder 12 bis 14 Jahre" oder "Junge Erwachsene" verzichtet werden. Stattdessen könnte man z. B. ganz neutral "12+" oder "16+" schreiben. Vertretbar ist auch "For boys only", obwohl das die Mädchen nicht abhalten wird, sondern eher ihre Neugier noch steigert.

Frank Sommer von der Agentur "Eventilator" für Kinder- und Jugendliteraturveranstaltungen empfiehlt für das Leitsystem mehr Visualisierung durch Embleme, Zeichen und Fotos, damit den Jungen ein schneller Zugriff auf ihre Bücher ermöglicht wird. Langes Suchen nach passenden Titeln hat insbesondere auf Leseungeübte eine abschreckende Wirkung. Des Weiteren hebt Sommer hervor, dass Buchempfehlungen von männlichen Altersgenossen einen hohen Stellenwert haben, denn wenn anderen Jungen ein Buch gut gefällt, ist der Anreiz, es selbst zu lesen, umso größer.

Idealerweise sollten die Jungen sowohl in die Medienauswahl als auch in die Gestaltung des Jungenbereichs einbezogen werden. Erwachsene, vor allem Frauen, haben zum einen meist eine völlig falsche Vorstellung davon, was Jungen gefallen könnte. Zum anderen kann es auch sein, dass Jungen aus Prinzip die Tipps von Erwachsenen ablehnen, weil es einfach "uncool" ist, den gut gemeinten Aufforderungen nachzukommen.

Quellen:
Elstner, Robert: Die erdrückende Hege. Vom ungebremsten Rückzug der Knaben vom Lesen und vom Buch. In: Bulletin Jugend & Literatur 37 (2006) 1, S. 9-10 und Elstner, Robert: Leset ihr Knaben! In: JuLit 29 (2003) 2, S. 37-39.
Sommer, Frank: Lese wild und gefährlich. In: Bulletin Jugend & Literatur 39 (2008) 2, S. 12-13.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Henrich, Iris: Jungenspezifische Leseförderung in deutschen öffentlichen Bibliotheken – Grundlagen, Praxisbeispiele und Perspektiven. Diplomarbeit. Betreut von Prof. Dr. Inka Tappenbeck. Köln. Fachhochschule Köln 2011. Die Diplomarbeit können Sie hier herunterladen.